Für Neukunden: 20% Kennenlern-Rabatt jetzt sichern

ORDNUNG IM KLEIDERSCHRANK: DIE BESTEN TIPPS

Habt ihr schon mal von Wardrobe-Detox gehört? Also einer „Entgiftungskur“ für den Kleiderschrank? Denn auch unser aller Heiligtum sollte regelmäßig innerlich gereinigt – sprich: ausgemistet – werden. Dabei trennen wir uns von unnützen Sachen, entdecken Altes neu und schaffen Platz für die Dinge, die wir wirklich brauchen. Wir bauen die Stapel mit schwarzen, verwaschenen T-Shirts ab, werfen endlich mal die löcherigen Strumpfhosen weg, trennen uns von der Hose, die von Anfang an zwei Nummern zu klein war. Also: Los geht’s zum Frühjahrsputz!

Alles muss raus: Wie fange ich an?

Um richtig Inventur machen zu können, müsst ihr erst mal Übersicht gewinnen: Macht Platz im Zimmer, räumt den gesamten Inhalt eures Kleiderschranks aus und sortiert ihn auf Stapel. Also alle Hosen, alle Röcke, alle Tops aufeinander. Wahrscheinlich merkt ihr schon jetzt, welcher Stapel eindeutig zu hoch ist ...

Trennung muss sein: Wie entscheide ich, was weg soll?

Jetzt wird in drei neue Kategorien sortiert: Was will ich behalten? Was kann weg (alles, was ausgeleiert, ausgebleicht oder nicht mehr zu reparieren ist)? Falls ihr unsicher seid, wie gut euch die ein oder andere Bluse, Hose oder Jacke noch gefällt – probiert sie einfach nochmal in Ruhe an. Vielleicht entdeckt ihr ja plötzlich ganz neue Kombi-Möglichkeiten!

Die Wackelkandidaten: Was muss ich beim Ausmisten beachten?

Die letzte Kategorie betrachten wir nun genauer:
• Alles, was im letzten Jahr nicht getragen wurde, kommt weg.
• Alles, was nicht mehr passt, kommt weg.
• Genauso alles, worin ihr euch nicht wohlfühlt und alles, was euch eigentlich noch nie so richtig gefallen hat.

Vielleicht lässt sich manches noch verkaufen? Oder ihr macht damit eine Freundin glücklich? Sucht auch mal unter fairwertung.de – hier findet ihr Container in eurer Stadt, über die Altkleider an soziale Projekte gespendet werden.

Neue Ordnung: Was mache ich bei zu wenig Platz im Kleiderschrank?

Der Rest darf zurück in den Schrank – aber bitte mit System! Erst mal werden die Regale und Schubladen feucht ausgewischt und die Kleiderbügel abgestaubt. Duftpapiere, Lavendelsäckchen oder mit dem Lieblingsparfum bestäubte Taschentücher helfen gegen Motten und muffige Gerüche. Wer immer noch zu wenig Platz hat, sortiert nach Winter- und Sommerstyles und lagert die Sachen, die aktuell nicht gebraucht werden, auf dem Speicher oder in Unterbettschubladen.

Tipps & Tricks: Wie ordne ich den Kleiderschrank sinnvoll?

Jetzt wird neu einsortiert. In die oberen Regale kommen Pullover, Sweatshirts und T-Shirts. Hosen, Röcke, Kleider und Blusen hängen wir auf die Kleiderstange – Blazer brauchen abgerundete Bügel, Hosen kommen auf Hosenbügel, Blusen dürfen auch an schmalen, platzsparenden Drahtbügeln hängen. Strümpfe, Strumpfhosen und Socken findet man am leichtesten, wenn man sie aufrollt und hochkant in Schubladen oder Trennkörbe ordnet.

Na? Geht es euch nach einer Ausmist-Aktion des Kleiderschranks gut?

Es ist geschafft! Man fühlt sich super nach so einem Großaufräumen, oder? Sicher seid ihr begeistert, wie viel Übersicht ihr plötzlich gewonnen habt. Und wie viel Platz jetzt für die neuen Frühlings-Trends im Schrank ist ...

#1 Schubladen-Organizer
Jetzt wird neu einsortiert. In die oberen Regale kommen Pullover, Sweatshirts und T-Shirts. Hosen, Röcke, Kleider und Blusen hängen wir auf die Kleiderstange – Blazer brauchen abgerundete Bügel, Hosen kommen auf Hosenbügel, Blusen dürfen auch an schmalen, platzsparenden Drahtbügeln hängen. Strümpfe, Strumpfhosen und Socken findet man am leichtesten, wenn man sie aufrollt und hochkant in Schubladen oder Trennkörbe ordnet.
#2 Für Schals & Co
Schals lassen sich prima mit Duschvorhangringen an Kleiderbügel hängen. Funktioniert auch mit Wäscheklammern!
#3 Schmuck, ganz übersichtlich
Schneidet Eierkarton-Paletten so zu, dass sie in die Schublade passen und sortiert euren Schmuck darin.
#4 Schuh-Chaos, ade
Schön und praktisch: Auf einfarbige Schuhkartons (bemalt oder gekauft) ausgedruckte Fotos der Schuhe kleben.
#5 Kleiderschrank-App
Immer noch kein Durchblick in Sicht? Mit der Stylicious-App kannst du den Inhalt deines Schranks nach Typ, Stil oder Jahreszeit sortieren und nach Schlüsselwörtern taggen.

EIN BISSCHEN CHAOS DARF SEIN:
CURVY SUPERMODEL ANGELINA KIRSCH VERRÄT UNS IHRE SCHRANK-GEHEIMNISSE

Ladys, wir kennen es alle: Unsere Lieblingsstücke verteilen wir, wenn wir sie nicht gerade tragen, am liebsten als gut sortiertes Chaos in Form von Kleiderhaufen in unseren Zimmern. Ich gebe es gleich zu Anfang zu: Ich gehöre auch zu den (wie ich sie nenne) „Kleidergaleristen". Wenn es mich dann aber überkommt, räume ich so richtig auf! Wenn da nicht schon die nächste Hürde warten würde – der prall gefüllte Kleiderschrank. Denn obwohl eigentlich 80 % meiner Klamotten säuberlich im Zimmer verteilt liegen, ist trotzdem kein Platz im Schrank. Da hilft nur: ausmisten und aufräumen!

Trick 1
Um Faltenbildung auf der Lieblingsbluse durch eng aneinander gepresste Kleidung zu vermeiden, habe ich eine goldene Regel: Für ein Neues weicht ein Altes. Auch wenn es mir manchmal schwer fällt, fahre ich bisher ganz gut damit. Denn wir alle kennen die berühmten Schrankleichen ... also weg damit!

Trick 2
Ein weiterer Trick, um meinen Schrank übersichtlicher zu machen sind Kisten und Körbe. So kann ich Schals, Mützen und Gürtel super unterbringen, finde alles und muss nicht immer fein säuberlich aufrollen oder zusammenlegen. Einfach in die Box schmeißen und es sieht trotzdem aufgeräumt aus.

Trick 3
Ich nutze wirklich den gesamten Schrank, das heißt auch die obersten Fächer, um alles zu verstauen. Damit ich problemlos die Lieblingshose herausziehen kann, habe ich einen kleinen Hocker, der mir den Zugriff auf das oberste Fach erleichtert. Ganz unten im Schrank verstecke ich hinter den Kisten und dem Hocker meine Chill-Sachen... also Klamotten, die perfekt zu meiner Couch passen ;)

Trick 4
Und wenn dann wirklich alles verstaut ist, mache ich die Türen zu und verwende diesen Platz dann auch noch. So findet ein Besucher an meinen Schranktüren aktuelle Lieblingsteile, schöne Kleidchen und meine Ketten. Die habe ich dann immer gleich zur Hand, wenn ich mir mein Outfit aussuche.


BLOGGERIN ROXI´S TIPPS FÜR EINEN AUFGERÄUMTEN KLEIDERSCHRANK

Ab und an mal etwas im Schrank zu verändern, ihn aufzuräumen oder Kleidung auszusortieren bringt "frischen Wind" in deinen Kleiderschrank. Man entdeckt vielleicht Stücke, die man schon lange nicht mehr in den Händen hielt, weil sie in die Tiefen der Regale verschwunden sind - manchmal muss man gar nicht gleich shoppen gehen.
Ich habe für dich ein paar Tipps, wie du in deinem Kleiderschrank den Durchblick behälst.

• Wenn möglich, hänge so viele deiner Kleidungsstücke auf Bügel. So ist es übersichtlicher und die Sachen knittern nicht so schnell.

• Sortiere deine Sachen nach Kleidungsstücken - Jacken zu Jacken, Kleider zu Kleider, etc.

• Wenn du noch einen draufsetzten möchtest, kannst du auch noch alles nach Farben sortieren. Ich mache das allerdings auch nur mit meinem Pullovern und meinen T-Shirts.

• Wenn du genügend Platz in deinem Kleiderschrank hast, packe die kleinen Sachen in hübsche Boxen oder in Schubladen. So ist immer alles ordentlich zusammen geräumt und es sieht auch noch schick aus.

Ich hoffe, ich konnte dir vielleicht den einen oder anderen Tipp für deinen nächsten Aufräum-Tag geben.

Viel Spaß! Deine Roxana



WEITERE BEITRÄGE